Das richtige Geschäftskonto für euer Startup

Ihr habt ein tolles Pro­dukt und bere­its erste Verkäufe in Aus­sicht? Dann stellt sich zwangsläu­fig die Frage welch­es Kon­to für euer Start­up das richtige ist und welch­er Bank ihr euer Geld anver­traut. Dieser Frage möcht­en wir an dieser Stelle auf den Grund gehen und unter­suchen, ob ein sep­a­rates Geschäft­skon­to über­haupt notwendig ist und wenn ja, worauf dabei geachtet wer­den sollte.

 


Warum ein sep­a­rates Geschäft­skon­to?

Viele wer­den sich fra­gen, warum denn über­haupt ein sep­a­rates Geschäft­skon­to notwendig ist, wenn bere­its ein pri­vates Girokon­to mit kosten­freier Kontoführung existiert. Ein Geschäft­skon­to hil­ft, die Finanzen bess­er zu überblick­en, Zahlung­se­ingänge als auch -aus­gänge zu ver­wal­ten und vor allem pri­vate von geschäftlichen Buchun­gen klar zu tren­nen. Durch die klare Tren­nung wer­den Unklarheit­en mit dem Finan­zamt eben­so min­imiert. Zudem schließen die meis­ten Ver­trags­be­din­gun­gen der Pri­vat­banken eine gewerbliche Nutzung aus. Im Falle von Kap­i­talge­sellschaften ist ein entsprechen­des Geschäft­skon­to unauswe­ich­lich, welch­es spätestens zur Grün­dung benötigt wird, denn dort muss die Stam­mein­lage eingezahlt wer­den.

Empfehlung für Einzelun­ternehmer
Einzelun­ternehmer und Freiberu­fler haben gewisse Vorteile gegenüber Per­so­n­en- und Kap­i­talge­sellschaften, denn Sie erhal­ten bessere Kon­di­tio­nen wie kosten­freie Kontoführung und gün­stigere Zin­sen. Empfehlenswert ist das Geschäft­skon­to der net­bank, wo generell auf Kontoführungs­ge­bühren verzichtet wird. Für gün­stige 6 € pro Jahr kann nach Wun­sch eine EC-Karte dazu gebucht wer­den. Es sei erwäh­nt, dass lediglich die ersten 15 Buchun­gen pro Monat kosten­frei sind. Daher ist diese Vari­ante vorteil­haft für Einzelun­ternehmer mit weni­gen Buchun­gen pro Monat. Die net­bank bietet derzeit noch kein Kon­to für juris­tis­che Per­so­n­en an.
Inter­es­sant ist auch das kosten­freie Geschäft­skon­to von Kon­sist, selb­st ein Start­up (Fin Tech des Jahres 2016), welch­es den speziellen Anforderun­gen von Free­lancern und Einzelun­ternehmern gerecht wer­den möchte. Mit diesem Kon­to und der dazuge­höri­gen App kön­nen die Finanzen unkom­pliziert im Überblick behal­ten wer­den.

Geschäfts­banken für Per­so­n­en- und Kap­i­talge­sellschaften
Bei den Banken gibt es teil­weise erhe­bliche Unter­schiede in Hin­blick auf Kosten für Kontoführung (jährlich), EC-Karte, Dis­pozin­sen oder auch Kosten für Über­weisun­gen. Im Inter­net lassen sich zahlre­iche Por­tale find­en, um die einzel­nen Ange­bote der Banken und Sparkassen zu ver­gle­ichen. Im Vor­feld bietet es sich jedoch an, grundle­gende Über­legun­gen anzustellen:

  • Wird eine EC-Karte/Kred­itkarte benötigt?
  • Sollen Barab­he­bun­gen stat­tfind­en?
  • Wie viele Buchun­gen pro Monat fall­en durch­schnit­tlich an?

Wir weisen aus­drück­lich daraufhin, dass die fol­gende Über­sicht nicht erschöpft ist und dass die Aufzäh­lung der einzel­nen Banken kein­er­lei Wer­bezweck dienen soll. Die Geschäft­skon­tos von der HypoVere­ins­bank und der Com­merzbank wur­den ver­nach­läs­sigt da entwed­er einzelne Buchun­gen oder die monatliche Kontoführung zu kosten­in­ten­siv sind.

Bank Deutsche Bank (Busi­ness AktivKon­to) Post­bank
(Busi­ness Giro) 
Deutsche Skat­bank (Trump­sKon­to Busi­ness) Tri­o­dos (Geschäft­skon­to) Fidor Bank
(Geschäft­skon­to)
Ethik Bank
(Geschäft­skon­to) 
EC-Karte inkl. inkl. 5 € pro Jahr 15 € pro Jahr - 15 € pro Jahr
Kred­itkarte 29 € pro Jahr 30 € pro Jahr 20 € pro Jahr 8,95 € pro Jahr 40 € pro Jahr
Kosten pro bele­glose Buchung 0,15 € 0,12 € 0,1 € 0,14 € 0 € 0,16 €
Preis pro beleghafte Buchung 1,5 € 0,99 € 2 € - -
Kontoführungs­ge­bühr (mtl.) 8,9 € (ohne ab 5.000 € Guthaben) 0 € (im ersten Jahr und ab 10.000 € Guthaben)
5,9 € (Guthaben 5–10K €)
0 € (ab 500 € Habe­num­satz pro Monat) 4,5 € 0 € 10 € ab
01.07.2017
Online Bank­ing inkl. inkl. 0,1 € pro SMS mit mobile­TAN inkl. 0,12 € pro SMS
mit mobile­TAN
Dis­pozins ab 9,99 % ab 6,17 % ab 12,50 € 13,5 €
Kon­toauszug Monat­sauszug 1,8 € inkl. Por­to kosten­los per Post rechtssich­er im elek­tr. Post­fach mtl. kosten­los per Post mtl. Kon­toauszug
online
kosten­los
(elektr./Automat)
Auszahlung kosten­los an Auto­mat­en kosten­los an Auto­mat­en kosten­los an Auto­mat­en indiv. Gebühr pro Abhe­bung (ca. 4,9 €) 2,5 € ab 5.
Abhe­bung

Für den Fall, dass keine EC-Karte oder Kred­itkarte benötigt wird und nur wenige Online-Buchun­gen vol­l­zo­gen wer­den, ist ana­log zur net­bank die Fidor Bank für eine GbR oder GmbH bzw. UG zu empfehlen, da sich dieses Geschäft­skon­to durch eine kosten­freie Kontoführungs- und Buchungs­ge­bühr ausze­ich­net.

Ist eine EC-Karte unab­d­ing­bar sind die Ange­bote der Deutschen Bank bzw. Post­bank oder Deutschen Skat­bank gute Alter­na­tiv­en, wenn das monatliche Guthaben die Umsatz­gren­ze zur Kosten­frei­heit über­schre­it­et.

Faz­it
Die Unter­schiede der einzel­nen Ange­bote wer­den vor allem in Hin­sicht auf die mtl. Gebühr und die Buchungskosten deut­lich, zudem vari­ieren die Ange­bote hin­sichtlicht der Kon­di­tio­nen für Geld­karten. Daher muss jedes Start­up fes­tle­gen, ob gewisse Leis­tun­gen benötigt wer­den, um daraus schlussfol­gern zu kön­nen welche Bank die indi­vidu­ell beste Option anbi­etet.
Ins­ge­samt kann fest­ge­hal­ten wer­den, dass Einzelun­ternehmer gegenüber juris­tis­chen Per­so­n­en mit besseren Kon­di­tio­nen rech­nen kön­nen, sich aber auch die Gebühren für juris­tis­che Per­so­n­en in Gren­zen hal­ten.

 

FAQ

Wie berech­net sich das durch­schnit­tliche monatliche Guthaben nach­dem die Kontoführungs­ge­bühr berech­net wird?
>Das Haben­sal­do pro Monat berech­net sich aus dem Durch­schnitt der einzel­nen Haben­salden. Die auf­sum­mierten Haben­salden wer­den dazu durch die Kalen­dertage des Monats geteilt. Auss­chlaggebend ist jew­eils das Sal­do am Tage­sende. Soll­salden wer­den in dieser Rech­nung nicht berück­sichtigt.

Welche Unter­la­gen benötige ich zur Eröff­nung eines Geschäft­skon­tos?
>Die notwendi­gen Unter­la­gen unter­schei­den sich etwas von Bank zu Bank. In jedem Fall ist die Gewer­bean­mel­dung (oder notariell beglaubigte Grün­dung­surkunde), die Ausweiskopi­en aller Berechtigten Per­so­n­en. Zusät­zlich kann nach ein­er Gesellschafterliste oder Ausweiskopi­en der Geschäfts­führer gefragt wer­den.

Was ist eine Betragssperre?
>Erst mit Ein­tra­gung der GmbH und UG in das Han­del­sreg­is­ter kann das Geschäft­skon­to vol­lum­fänglich genutzt wer­den, wenn Han­del­sreg­is­ter­auszug und Steuer­num­mer vor­liegen. Im Vor­feld ist ein soge­nan­nte Betragssperre in Höhe der zu leis­ten­den Stam­mein­lage ein­gerichtet.

Was ist ein Buchungsposten?
>Ein Buchungsposten ist eine einzelne Bewe­gung auf einem Kon­to. Dabei ist es irrel­e­vant, ob es sich um eine Ein- oder Auszahlung, Über­weisung oder Lastschrift han­delt.

Was sind bele­glose Buchun­gen?
>Bele­glose Buchun­gen sind all diejeni­gen, die online oder über den Bank­ingter­mi­nal und ohne Scheck oder klas­sis­chen Über­weisungss­chein (Papi­er) vol­l­zo­gen wer­den.

Ein Gedanke zu „Das richtige Geschäftskonto für euer Startup

  1. Jakob Krause

    Inter­es­san­ter Artikel. Die Betragssperre ist neu für mich – ist das bei allen Banken so? Was ich mich beim Ver­gle­ich der ver­schiede­nen Geschäft­skon­ten aber Frage ist inwieweit die angegebe­nen Kosten über­haupt ins Gewicht fall­en. Bei einem angenomme­nen Umsatz von 250.000,- im Jahr fall­en selb­st die höch­sten angegeben Kontoführungs­ge­bühren (ca. 250,-) mit 0,1% kaum ins Gewicht. Ich per­sön­lich würde dann eher auf Kri­te­rien hin­sichtlich der Ethik und Nach­haltigkeit der Gel­dan­la­gen acht­en. Solche Kon­ten wer­den beispiel­sweise von der GLS Bank und der Ethik­Bank ange­boten.

Die Kommentare sind geschlossen.