Kick-Off Forschungsprojekt “Movebis”

Seit dem 01.07.2017 ist die Cyface GmbH im Forschung­spro­jekt Move­bis beteiligt. Das Forschung­spro­jekt wird durch das Bun­desmin­is­teri­um für Verkehr und Dig­i­tale Infra­struk­tur (BMVI) gefördert und in ein­er Koop­er­a­tion mit der Tech­nis­chen Uni­ver­sität Dres­den und dem Kli­ma-Bünd­nis durchge­führt.

Im Rah­men von Move­bis wer­den über die kom­menden 3 Jahre Verkehrs­dat­en im Fahrrad­verkehr erfasst und aus­gew­ertet. Die auf­bere­it­eten Dat­en wer­den von Kom­munen genutzt, um Ihre Infra­struk­tur­maß­nah­men zu pla­nen und dadurch deren Zus­tand ziel­gerichtet und nach­haltig zu verbessern. Auch Cyface wird sein Wis­sen über die Straßen­zu­s­tand­ser­fas­sung und -bew­er­tung als Bew­er­tungs­größe ein­brin­gen. Um den Bürg­er zu motivieren, seine Dat­en der Kom­mune bere­itzustellen, arbeit­en wir im Pro­jekt mit dem Kli­ma-Bünd­nis zusam­men. Dieses liefert mit der STADTRADELN Kam­pagne die per­fek­te Plat­tform für eine umfassende aber zeitlich begren­zte Daten­er­fas­sung. Wir hof­fen dadurch die Teil­nehmer motiviert zu hal­ten und ins­beson­dere einen repräsen­ta­tiv­eren Daten­satz sam­meln zu kön­nen, als dies bei typ­is­chen Sportapps der Fall ist.

An diesem Mon­tag dem 25.09.2017 fand das offizielle Kick-Off-Tre­f­fen des Pro­jek­tes, mit öffentlich­er Pressekon­ferenz, statt. Obwohl seit eini­gen Monat­en unter Hochdruck gear­beit­et wird, kon­nten wir im Rah­men dieses Ereigniss­es die Pro­jek­t­pläne dem ganzen Land verkün­den. Pro­fes­sor Beck­er von der Pro­fes­sur Verkehrsökolo­gie leit­ete sou­verän durch die anfängliche Präsen­ta­tion. Im Anschluss kon­nten wir uns mit den Pres­sev­ertretern und Teil­nehmern aus den Kom­munen ver­ständi­gen und beim gemein­samen Mit­tagsim­biss aus­tauschen.

Professor Becker präsentiert das Projekt Movebis
Pro­fes­sor Beck­er präsen­tiert das Pro­jekt Move­bis

Außer­dem beka­men unsere Pilotkom­munen: Lan­gen­feld, Kaiser­slautern und Gießen eine Stimme. Sie berichteten dem Pro­jek­tkon­sor­tium aus­führlich woran es bei der Pla­nung in den einzel­nen Kom­munen fehlt. Das noch vorhan­dene Poten­tial hat uns über­rascht, gle­ichzeit­ig waren wir hoch erfreut über die umfassende Bere­itschaft zur Verän­derung. Wir sind zuver­sichtlich, dass ein erfol­gre­ich­er Pro­jek­tab­schluss die Effek­tiv­ität und Effizienz inner­halb der einzel­nen Kom­munen deut­lich erhöhen kann, was in der Zukun­ft auch den ökonomis­cheren Ein­satz von Steuergeldern bedeuten würde.